„04.00 AM“-Tour

Delgres

Das in Frankreich gefeierte Trio Delgrès schafft es, die Brücken zwischen französischer, karibischer und US-amerikanischer Musik zu schlagen und dabei den Blues neu zu erfinden.

Delgrès ist ein Statement gegen Rassismus, gegen die moderne Sklaverei und Zugleich ein Sound der Hoffnung mit betörenden Rhythmen, Gitarrenklängen und Sousaphonestößen. Nach Auszeichnungen und mehr als 300 Konzerten u.a. 2021 beim Jazzfestival in Montreux und dem NOLA Caribeean Festival New Orleans ist das Powertrio zurück mit einem neuen Album: „04:00 AM“ eine Hommage an die Arbeiter, die Alltagshelden und die Unterdrückten der Gesellschaft. Delgres mischen rauen Blues mit trancigen Rockparts. Ali Farka Touré und John Lee Hooker klingen genauso bei ihnen durch wie die Black Keys. Sänger und Gitarrist Pascal Danaë – genial ergänzt durch Baptiste Brondy [dr, perc, keys, backing voc] und Rafgee [Sousaphone, tr] - war in Frankreich bereits als virtuoser Musiker bekannt und hat schon mit Morcheeba, Youssou N'Dour und Peter Gabriel gearbeitet.

Die Band hat sich nach Louis Delgrès benannt, der Ende des 18.Jahrhunderts in seiner karibischen Heimat gegen die Sklaverei der französischen Kolonialisten kämpfte. „Seine Nachfahren im Geiste setzen den Kampf für die Unterdrückten im Rhythmus eines fiebrigen Grooves fort, […] mit dem Ziel, Menschen zu einen.“ Jazzfestival Montreux

Sonntag, 26. März 2023
Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Kulturfabrik
VVK 31,50 € / AK 33 € / ZAC 25,30 €

Karten